Spontane Gedanken beim ESC

Folgende Gedanken wurden jeweils spontan bei den jeweiligen Auftritten niedergeschrieben:

01 möchte bitte aus dem Kinderparadis abgeholt werden.

Die Droge von 02 heißt übrigens „Slow-Motion-Speed“.

03: Es darf geschunkelt werden.

Immerhin hat 04 ein besseres Kleid als unsere Moderatorinnen. Aber „besseres“ würde wohl auch auf Mülltüte zutreffen.

Powerfrau 05! Stelle sie mir in einem Metal-Song vor. Nur mit besserer Farbwahl.

Ich mag das Lied, 06. Ich mag das Lied wirklich. Echt ein gutes Lied, ungelogen. Super Lied!

07 bleibt ja mein Geheimtipp. Auch wenn andere hier im Raum den nicht mögen. Mirdochegal.

Das wird weder ein Sieg im ESC noch bei „wer hat das schönste Kleid“. Schade 08, aber ich mag die Papphäuser.

Ohne das Gerappe würd ich für 09 glatt anrufen.

Ok, 10 hat mir nun erstmal die Lust verdorben. Bis später.

11 war nicht mal schlecht, aber wird bei so ner Veranstaltung kaum ne Chance haben.

Nun fehlt mir nur noch die Frau in weiß bei 12.

Mit 13 haben wir einen vorläufigen Tabellenführer der Kleidtabelle.

Mit einem guten Lied hätte 14 sogar Titelchancen.

Ich will so einen Hut. Her damit, 15!

Bin sicher nicht objektiv genug, aber 16 war bis jetzt am besten für mich. Und am besten angezogen.

17 verliert mit dem Refrain alle Sympathie.

Kopf an Kopf Rennen zwischen 18 und Lena. Kleid, nicht Lied.

19 könnten die Engelskrieger Cheerleader werden.

Singen kann 20, muss man sagen.

Zu 21 schreibe ich nichts aufgrund der Geschichte.

22 nervt. nervt. nervt…neeervt.

Sandburgen! Förmchen! Sieb! 23.

Zu 24 is mir nix eingefallen.

Super Abschluss mit 25, alle sind wieder wach. Lied war auch ok.

 

Meine Reihenfolge kurz nach 23 Uhr getippt:

#1 Schweden

#2 Irland

#3 Deutschland

 

 

Werbeanzeigen

Deutsch VS Forum

ja hi mein acc wurde gehäckt heist in game ATiLAA kann auch dazu gehörige email geben mit dem ich das acc erstält habe.Habe 1310 wins leztens bin ich mit heimer dinger gespielt dnach konnte ich nicht mehr rein das war 03.05.2011

helfen sie mir bitte danke habe auch sehr viel geld reingeschteckt

Direkt danach von einem anderen User

Sehr geehrtes League of Legends Community Team,

leider wurde ein sehr guter Kumpel von mir in einem Online-Game gehäckt.
Da er leider die selbe ID wie auch PW in LOL benutzt, war es ein Kinderspiel für den Häcker, auch hier sein Acc zu klauen. Ich weiß das er jedemenge Zeit, sowie Geld für LoL investiert hat und nun darüber frustiert ist, dass sein Acc geklaut wurde. Nun wissen wir nicht wie wir weiter fort fahren müssen.

(Hierbei handelt es sich um den Spieler ATILAA)
Über eure Hilfe und Rat würden wir uns sehr freuen.

 

Wundenservice

Wir wissen, wie wichtig die Service-Qualität für unsere Kunden ist. Deshalb freut es uns ganz besonders, dass wir Ihnen das Leben jetzt gleich einfacher machen können:

So beginnt eine Kundenmitteilung von O2. Und was ist die nun, diese neue Lebensvereinfachung? In der Mail ist es etwas anders und beschönigender dargestellt, ich möchte es mal etwas objektiver zusammenfassen.

Die momentane Hotline ist kostenlos. Ab sofort kostet sie aber 30Cent pro Anruf. Immerhin wirbt die Mail noch mit „durchschnittlichen 2 Minuten Wartezeit“, die man eigentlich mal testen müsste.

Die gebührenfreie Hotline ist nun unter einer neuen Nummer verfügbar. (Schlem-böses-denkt-Satz.)
Da müsste man auch mal die Wartezeit testen, aber leider habe ich auch bei meiner Festnetzflat eine Zwangstrennung nach 24 Stunden.

Sehe gerade ein lustiges * in der Mitteilung. Für nicht O2 Kunden, oder Anrufe über einen nicht O2 Anschluss, wird nun für die früher kostenlose Hotline nicht mehr als 42Cent/Min berechnet.

Ich hoffe ja mal, bei einem Anruf unter alter Nummer zahlt man erst, nachdem man sich über Tastendruck für den neuen „Direkt-Service“ entschieden hat.

Nicknames und sonstige Krankheiten

Durch verschiedene Internetforen und Spiele bin ich schon auf die verschiedensten Nicks gestoßen, die andere „Personen“ (vermutlich auch noch freiwillig) benutzen, um sich selber im Internet zu repräsentieren. Ich unterscheide hierbei grob verschiedene Kategorien:

„echter“ Name: Gerade in Technikforen wird oft der wirkliche Name auch als Nick verwendet, in Spielen kommt das doch eher selten vor.

Prominenznicks: Nicknamen, die aus dem Namen bekannter Figuren bestehen. Dies können Filmhelden oder Figuren aus Videospielen sein, auch öffentliche Personen und sogar Sportler. Politiker tauchen hier eher selten auf. Ich selber gehöre mit meinem Nick auch in diese Kategorie.

Eigene Nicks: Selber ausgedachte Namen, die zwar gerade im Bereich der Videospiele irgendwo schon mal vorgekommen sein können, aber nicht auf diesen Figuren basieren. Im Grunde kann man hier jeden Phantasienamen zählen lassen, den man sich selber ausgedacht hat.

Abgeleitete Nicks: Namen oder Titel mit eigenen Nicks kombiniert, zB Legona oder DarthMellown.

„lustige“ Nicks: „Bierpabst“.

Zahlennicks: Nicks aus allen genannten Kategorien, vergewaltigt mit Zahlen die nur selten das Geburtsdatum oder Alter, dafür viel zu oft 666 enthalten.

Leetnicks: Zahlen mitten im Nick, um Buchstaben zu simulieren. Benutzt vermutlich auch ein simuliertes Gehirn.

Ich spiele ja momentan „Die Verdammten“, und zitiere nun kommentarlos ein wenig aus dem Bürgerregister meiner aktuellen Stadt.

Darkboy123, DeiOmi97, Kidsky23, KingofWarcraft, Moonkid23, sammyxxx14, untoterwolf1, Zombiekiller566.

Besonders bitter ist es dann, wenn man Forenbeiträge von den Leuten liest, die „23“ oder ähnliche (vermutliche) Altersangaben im Nick haben. Aber bei  sammyxxx14 war ich zumindest nicht überrascht.

Street Pass

Der Nintendo 3 DS besitzt neben dem 3D Effekt auch einige vorinstallierte Programme, von denen ich heute den „Street Pass“ vorstellen will. Vorweg sei gesagt, dass die komplette Nutzung dieser Funktion auch deaktiviert werden kann.

Schritt 1: Man erstellt sich einen kleine lustige Figur, genannt den Mii, und gibt ihn zum Tauschen frei.

Schritt 2: Solange der 3DS an ist und man kein „altes“ Spiel spielt (normal DS oder früher), bzw man im Standbymodus ist, zählt der DS zurückgelegte Schritte und sucht in seiner Umgebung permanent nach anderen 3DS, die ebenfalls die Street Pass Funktion aktiviert haben. Sobald jemand gefunden wurde, werden die Miis ausgetauscht und der Benutzer erhält eine Nachricht. Ist der 3DS im Standbymodus in der Tasche, bemerkt man also nicht mit wem man da gerade irgendwas austauscht, von daher ist alles anonym. Diese Begegnungen werden gespeichert und erst beim nächsten Aufrufen des Street Pass Programms angezeigt.  Man sieht dann den von anderen erstellten, individuellen Mii, versehen mit einem Nicknamen. Man sammelt also gleichsam immer mehr Miis in seiner eigenen Lobby an.

Es sei subjektiv hinzugefügt, dass ich mir jedes Mal nen Ast freue, wenn ich zu Hause bin nachdem mein DS die U-Bahn Fahrt über an war und ich neue Begegnungen habe.

Damit nicht genug. Zu diesem Programm gehören zwei kleine Spiele, bei denen man die „gefundenen“ Miis einsetze kann, um „die Krone!“ zu retten, also Geister zu bekämpfen. Alternativ kann man auch Hilfshelden für Münzen anheuern, die man sich durch die gezählten Schritte verdient.

So gesehen ist es eine lustige Nebenbeifunktion, die schon in eine kleine Sammelleidenschaft münden kann. So werden zB auch die Anzahl der Treffen gezählt, was insofern interessant ist, als das man die Person die man „trifft“ nie gesehen hat, man weiß nur sie war eine der Personen in der U-Bahn, am Bahnsteig oder sonstwie in der Nähe.

Durch oben genanntes Spiel kann man tolle Kopfbedeckungen erhalten, durch die man seinen Mii verschönern kann. Ich laufe gerade mit einer tollen Mario Kappe durch die Gegend.

Raumkrise um 2011

Die Prozedur zur Anmeldung in Seminare im Fachbereich Germanistik folgt einem festen Standard. Auf ein Seminar, ausgewiesen mit ca. 50 Plätzen, kommen über das VSPL System (Software uA zur Kursanmeldung) 200 Studenten. Dann gibt es ein Losverfahren, eine Vorklausur in einem Einführungsseminar oder sonstige geistreiche Auswahlkriterien. Demzufolge meldet sich der normale Student, der nicht Gefahr laufen will seinen letzten Kurs vor dem Abschluss nicht zu bekommen, bei zahlreichen Veranstaltungen an, in der Hoffnung, wenigstens einmal Losglück zu haben.

Dann gibt es noch Seminare, zu denen sich 200 anmelden aber das Auswahlverfahren nicht gestartet wurde. Heißt: am Tag der ersten Sitzung haben alle Angemeldeten noch den Status „Warteschlange“,  was nichts anderes bedeutet als um die 100 anwesenden Studenten in dem 50 Plätze Seminar. Besonders lustig ist es dann, wenn der Raum für das Seminar, (wir erinnern uns – 50 Plätze), nur 30 Stühle hat. So geschehen im Seminar „Sprachkrise um 1900“. Die Idee für die Überschrift dieses Blogeintrags kam mir, als ich vor besagtem Raum auf dem Flur stand. Der Dozent hatte sogar schon nach einem anderen Raum gefragt, aber für ein 50 Plätze Seminar mit 60 anwesenden Studenten stand wohl nur ein 30 Stühle Raum zur verfügung. Ich will es so ausdrücken: die Vorbesprechung war recht kuschelig. Er will nun aber nochmal nachfragen. Immerhin lasse ich ja noch Studiengebühren bezahlen!