GT – Der erste Kontakt

Irgendwie ist jedes GT wie ein Erstkontakt eines beliebigen Schiffes aus der Raumflotte, auch Starfleet oder Schiffe der Vereinten Föderation der Planeten genannt.
Man hatte langen (Subraum)Kontakt, vielleicht sogar schon visuel, aber all das sagt immer wenig über wirkliches Verhalten im Alltag; sozusagen live und in Farbe.
So auch dieses mal: einige kenne ich zwar bereits, andere aber auch nicht. Wenn ich nun meine verschiedenen, wirklichen GTs rückschauend betrachte war es niemals so, vorher schon alle zu kennen. Irgendwer ist immer „neu“, und ohne die Altbekannten in den Hintergrund rutschen zu lassen, sind es die Neuen die es immer wieder spannend machen.

======

Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir befinden uns kurz vor einem in Kürze eintreffenden Ereignis. Die sind die Abenteuer der Engelskrieger, die sich wiedermal auf den Weg machen um halbfremde Welten zu entdecken, unbekannte „Lebensformen“ und völlig neue (Ess)zivilisationen. Die Engelskrieger erleben dabei Galaxien, die nie ein Mensch betreten will.

Advertisements

Windows 7

Denn die Sieben… ist meine Zahl!

Nach einigen Generationen ohne Neuinstallation, überquellender Festplatte (80GB, hoho das braucht WoW fast alleine.) und in letzter Zeit auftretenden Systemhängern entschloss ich mich, Geld und Zeit in die Zukunft zu investieren.
Da ich prinzipiell immer was beim Sichern von Dateien vor der Formatierung vergesse, wurde einfach eine neue S-ATA gekauft. 500GB, sollte ich erstmal mit auskommen. Um die Zukunft perfekt zu machen und mangels legalerer Optionen (Linux ist keine Option für Gamer.) entschied ich mich, Windows 7 (kostenlos testbar bis Mitte nächsten Jahres) eine Chance zu geben.
Nach einigen Stunden habe ich eine Menge über S-ATA, Bios, Treiber und Anschlüsse gelernt, auf das ich hier nicht weiter eingehen möchte. Immerhin gab es unglaublich tollen Kuchen. Nachdem mein Bios sich aber dann genötigt fühlte die Festplatte zu erkennen, lief die Win 7 Installation problemlos. Sie war nach ~20 Minuten abgeschlossen und ich glaube noch immer, dass der was vergessen hat. XP brauchte immer ~2 Stunden bei mir. Design erinnert natürlich stark an Vista, hier waren ein paar Änderungen nötig. Natürlich ist mein Datentransferprozess noch nicht abgeschlossen, WoW patcht auch noch, aber bisher kann ich sagen: Win7 – das könnte was werden. Systemauslastung und -nutzung bisher sehr gut, automatische Installation von neuesten Treibern für meine GeForce und ein paar nette und praktische Neuerungen (ein Deskop anzeigen Button ganz rechts in der Ecke, kann man nun blind anwählen. Braucht kurze Eingewöhnungszeit, ist dann aber eine klare Verbesserung). Nun lass ich WoW mal in ruhe patchen, dann kommt der große Win 7 Wow „angeblich mehr Speicher zugewiesen und läuft schneller“ Test. In der Zwischenzeit erforsche ich mit Mario noch ein paar Galaxien.

„voll koregt“

Fast tut es mir leid, diesen Blog mit immer mehr Erlebnissen zitathafterweise aus WoW zu füllen. Allerdings sei auch zu erwähnen, dass man gewisse sprachliche Schmankerl anders einfach nicht verarbeiten kann.

[Tarcos] flüstert: kennst du diese quest [Hüter des Kerns]
Zu [Tarcos]: hm ja
[Tarcos] flüstert: wo muss ich in bitte hilfe
[Tarcos] flüstert: das wäre voll koregt

Natürlich habe ich ihm trotzdem geholfen…

Nun noch ein kleiner Ausschnitt aus einem Bewerbungsforum

Mein Char Heist Négg is ein 80er Tauren Shami auf t7 nivo. Auch schon bsichen t7,5 aber net grade imba spile schon seit fast einem ja wow auf meinem eigenen acc davor nur bei einem kumpel.
Bin zurzeit bei der Gilde Lycaner die obsi/ak 10 und 25er gecleart hat 25er mit rnd.

Desweiteren hab ich naxx 10er/25er clear.
Maly war ich zwar bei 25er dabei hatte es aber net geschaft da ich eine verabredung hatte dnach haben die es ohne mich geschafft war eine raidgilde deren namen ich jetze nicht weis.

Ich würde mich über eine antwort von euch sehr freuen.

Ach ja, der Bewerber ist laut eigener Aussage 18 Jahre (alt?).

Veröffentlicht inWoW

Die Schafe sind los

„Wohin führt der Weg der RUB?“ fragt heute der Asta meiner Universiität. Und untermalt diese Frage mit einer auf eine Klippe zulaufende Schafherde. „Ein Schaf springt in eine Schlucht, alle anderen hinterher“ heißt es dort. Besitzt irgendeine Firma noch alle Rechte an dem Begriff „Lemminge“, dass diese nicht erwähnt werden können? Oder hat man angst, dies könnte ein zu suptiler Vergleich sein?
„Sei kein Schaf, komm zur Vollversammlung“ heißt es weiter. Und in der ersten Vorlesung sehe ich auch den Grund, warum Schafen vermutlich der Vorzug gegeben wurde. 6 „Schafe“, Studenten mit Masken, stürmen den Saal, spielen mit einem Schwimmreifen und machen so nochmal auf diesen wichtigen Termin aufmerksam. Keine schlechte Idee, sorgte diese Showeinlage zwischen Kant und Bacon für ein wenig Auflockerung und bei mir für erhöhten Wachheitsgrad – nachts um halb 9.
Nachdem die Univerwaltung immer wieder eine Senkung der Studiengebühren ablehnt, sind mittlerweile 14 Millionen Euro auf dem Unikonto – und faszinierenderweise weiß niemand wohin damit. Zumindest gibt es keine legalen Ideen. Zweckgebundenes Geld ist nunmal keine leichte Angelegenheit.

„Asi-Look“ – endlich klar definiert!

Wer selbst schonmal eine Uni von innen gesehen hat (ich nenne diesen Personenkreis bewusst nicht „Studenten), wird hier und da auf gelegentliche Werbung in Form von Flugblättern, im Volksmund auch Flyer genannt, gestoßen sein. Diese informieren über geregeltes Zusammenkommen und gemeinsames konsumieren einiger Fläschchen beliebigen Inhaltes; im vorliegendem Fall „All you can drink!“ genannt.
Heute komme ich durch so ein Kulturblättchen in den Genuss, das Phänomen „Asi-Look“ hinreichend definieren zu können. Auf eben genanntem Blatt steht als Dresscode klar und deutlich kein mit Sonderzeichen gespicktes Tastaturkarate, wie bei „Code“ zu erwarten wäre, sondern schlicht „Asi-Look unerwünscht !*“
Vergessen wir die theatralische Leerstelle zwischen dem letzten Wort und dem Ausrufezeichen einmal kurz und widmen uns dem in diesem Falle viel interessanterem Sternchen. An eben jenem ist unten auf der Karte geschrieben „*TURNSCHUHE, SANDALEN, KURZE HOSEN UND BASEBALLCAPS SIND UNERWÜNSCHT !!!“
Demzufolge laufe ich beim Basketball wohl im Asi-Look auf. Natürlich kann ich verstehen, wenn man auf einer Party keinen Sportler-Look haben möchte (mit Ausnahme der Sandalen), aber das kann man doch wohl anders ausdrücken.
Den Worten des Scheibenwelt-Autors folgend, ist es auf dieser Veranstaltung aber offensichtlich gestattet, die Unterhose auf dem Kopf zu tragen – die drei „!!!“ sprechen da eine eindeutige Sprache.

=

Heute wollte ich in das Philosophie Geschäftszimmer des Gebäudes GA. Leider war der Fahrstuhl kaputt. Ich gehe zu Fuß in den 4. Stock, dann war ich kaputt.
Oben stelle ich fest, dass ich in Gebäude GB bin.
Dann war alles kaputt.

Schwammige Psychologie

Heute tat sich mir eine sehr eindrucksstarke Möglichkeit auf, das Verhalten von Kommilitonen zu studieren. Gerechterweise muss man sagen, dass diese Idee nicht von mir stammt aber ich meinem heutigen Sitznachbarn die Aufgabe abnehme, selbige öffentlich zu machen.

Optimalerweise sitzt man (natürlich) in der letzten Reihe.
Man nehme einen kleinen Zettel und schreibe:
„Wer hat den Schwamm an die Decke geklebt? Bitte weitergeben“
Man gebe diesen Zettel seinem Nachbarn.
Sobald der Zettel eine Reihe nach vorne gewandert ist, lehne man sich zurück und genieße den Anblick von Studenten, die den Kopf erst verstohlen nach unten richten um dann alsbald den Kopf in den Nacken zu legen.
Guten Hunger.