Kein Nobler Garten

„Nobelgarten“ wird mein WoW-Unwort des Jahres. Allein das Konzept, für wirklich jeden Erfolg erstmal ca. 300 Eier zu suchen (je nach Drop-Glück), ist schon höchst fragwürdig. Dazu sind die Eier zum Teil zwar liebevoll versteckt, haben aber feste Spawnpunkte in einem so kleinem Bereich, dass das Sammeln ab Ei 42 extrem langweilig wird und zu einem reinen „im Kreis laufen, Spawnpunkte absuchen und ‚Ugh, Uga!‘ rufen“ mutiert. Zudem sind diese Gebiete natürlich hoffnungslos überfarmt; zu einigen Zeiten hätte ich auf dem Klo erheblich mehr Sucherfolg. (Auch wenn da zu 100% keine Schokolade aus den Eiern dropt.)
Blizzard muss mittlerweile eine recht interessante Meinung über die intellektuellen Fähigkeiten des Durchschnitts-Gamers haben. Vermutlich züchten sie bereits die ersten Schimpansen für die nächste Testserverphase. Und dann heißt es nur noch: „Donkey Kong präsentiert: ‚Bananenschlacht in Kalimdor‘ und „Wer hat die Kokusnuss im Schlingdorntal versteckt?'“
Guten Hunger.

Werbeanzeigen

Monster frisst Schlaf

Leider kommt es zuweilen vor, dass trotz sorgfältigster Planung meinerseits ein Besuch der Hochschule vor Tagesanbruch unumgänglich ist. 8 Uhr ist doch nun wirklich eine Zeit, die maximal noch „unchristlich“ genannt werden kann. Beim aus dieser anwesenheitspflichtigen Uhrzeit hervorgehen Aufstehen (7:00 AM – Am Morgen) gingen mir dann noch so Begriffe wie „gottlos“, „gottverdammt“ und „abartig“ durch den Kopf. Ebenso aber auch die Befriedigung, nach dem Umzug nun deutlich näher an der U-Bahn Station zu wohnen und wenigstens bis 7 Uhr schlafen zu können.
Thema in der Uni war übrigends „Hobbes: Leviathan“. Das sollte die Überschrift nun hinreichend erklären.

Arbeit Arbeit

Hochzeiten sind viel zu anstrengend. Und es ist nichtmal meine eigene. Ich bin nur ein höchst aktiver Helfer, Schlepper, Aufbauer, Abräumer.. kurz gesagt: Hochzeits-Peon.

Bücher – verbrennen, sammeln, schreiben, lesen, essen

„Sie müssen uns bei VSPL von „Warteschlange“ auf „Teilnahme setzen.“
„Und wie mache ich das?“

Dozent kommt aus Bonn, er kennt die hiesige Technik einfach noch nicht. Und er mag auch keine mündliche Prüfung am Ende des Semester, er sei dann ‚weg‘.

„Aber ich brauche eine münliche Prüfung!“
„Sprechen sie ihre Hausarbeit auf Band und geben sie das ab.“

Das könnte noch ein sehr interessates Seminar werden. Allein der Name (s. Titel dieses Eintrags) ist ja schon vielversprechend.
Leider spricht der Lehhrende etwas leise, so dass ich rein akustisch vom Inhalt der heutigen Sitzung nicht soviel verstanden habe.

Das Platonseminar scheint mir auch vielversprechend. Hier ist der Dozent schon bekannt, ich mag ihn da man ihm gut zuhören kann und seine Klausuren sind auch fair wenn man lernt. Heute gab es zwar mehr allgemeine Einleitung, aber der Themenschwerpunkt wird schon nicht soviel schlechter sein.
Gespannt bin ich nun auf die Ethik-Vorlesung. 16-18 Uhr ist natürlich eine gefährliche Uhrzeit, vor allem wenn man zwei Freistunden davor hat. Aber zumindest heute bin ich in der Uni geblieben 😉

Erklärungsversuch

„Der Haß ist ein aktives Mißvergnügen, der Neid ein passives, deshalb darf man sich nicht wundern, wenn der Neid so schnell in Haß übergeht.“

Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

„ZÜ DEIN DD GET“

Allein dieses Zitat sagt eigentlich alles über die Qualitäten dieses Spielers. Für nicht-Kryptologen hier noch die Übersetzungsvermutung:
„CU DEIN DD GEHT“

Engelskrieger Newseintrag

Horagosch & Muragosch präsentieren: Arthas #1

Damit konnte niemand rechnen. Die News über unseren ersten Ulduar Besuch war fertig geschrieben, da traf diese Eilmeldung ins Haus. Durch unseren (zugegebenermaßen an sich versehentlichen) Kill des erstes Bosses mit einem aktiven Turm haben wir uns für ein paar Stunden auf Platz 1 im Arthas Ranking gearbeitet.
Sicherlich ein ebenso historisches wie temporäres Ereignis, haben Engelskrieger mit ihren drei Raidtagen doch keinerlei Anspruchsdenken auf einen Meistertitel. Doch ähnlich wie seinerzeit ein Fußballverein, der T-Shirts mit der Tabelle des ersten Spieltages verkaufte, haben auch wir fleißig die Seiten von wowprogress.com abgespeichert. Und wieder mal bin ich einfach nur stolz auf „meine“ Gilde. Und dies nicht nur wegen einer lustigen Momentaufnahme in einem Ranking: Denn trotz des Verlustes einiger wichtiger Stammraider konnten problemlos 25 Mann für einen ersten Besuch in der neuen Instanz zusammengetrommelt werden. Alle waren mit Begeisterung bei der Sache, obgleich ich die taktische Vorbereitung einiger an dieser Stelle doch abermals tadeln muss. Wie bereits erwähnt, wurde vor lauter Überschwang und Vertiefung in die „DaDa-Bahn“-Kindheit einer der beiden Türme schlicht und ergreifend vergessen. Doch zeigte dieser erste Try, dass man den Flammenleviathan durchaus auch mit seinem Turmbuff bezwingen kann. Wir waren einfach „2 Fast 2 Furious“, ein Wortspiel dessen Zwanghaftigkeit mich über 3 Morgenkaffee hinweg begleitete, bis ich endlich Verwendung dafür fand.
Weitere Bossversuche von uns hatten leider noch nicht den gewünschten Erfolg. Ignis, Meister des Eisenwerks, verdiente sich den Titel „Chefverbrutzler“ und scheint „Tanks verprügeln“ ganz oben in seiner „Sachen die ich mag“-Liste stehen zu haben. Mehr Progress hatten wir an XT-002 Dekonstrukteur, der zwar seine Namen alle Ehre machte und uns regelmäßig destrukturierte, aber von uns immerhin jenseits von 50% und in den Enrage Timer gezogen wurde. Bedenkt man nun noch die mangelnde Arkane Unterstützung (0 Magier), ohne die phasenbezogenes Bomben etwas erschwert wurde, kann man hier mit einer positiven Nachricht in den nächsten Tagen rechnen.

Veröffentlicht inWoW